Fahrzeugeinsatz
Diesellok Baureihen 211/212 (V100)

 

Die Baureihe V 100 wurde in den 50er Jahren als Ersatz für die Dampflokbaureihen 64 und 86 für den leichten Dienst auf Haupt- und den gemischten Einsatz auf Nebenbahnen entwickelt. Sie stellt eine Weiterentwicklung der 10 Versuchsloks der Baureihe V 80 dar. Im Winter 1958/59 wurden die ersten sechs Prototypen der Baureihe V 100.10 (im Jahr 1968 in Baureihe 211 umbenannt) an die Bundesbahn geliefert. Sie erhielten 1100 PS-Motoren, wie sie bereits in der V 200.0 und dem VT 11.5 verwendet wurden. V 100 006 erhielt versuchsweise einen 1350 PS starken Motor. Eine siebte Lok wurde von MAK auf eigene Rechnung gebaut und später von der DB gekauft. 1961/62 wurden 36 Loks als Vorausserie geliefert. Die Serienfertigung umfasste schließlich 322 Loks, so dass insgesamt 364 Loks der Baureihe 211 gebaut wurden (die V 100 006 zählte später zur Baureihe 212).

Um diesen Loktyp auch als Ersatz für die Dampfloks der Reihen 78, 93 und 50 auf steigungsreichen Strecken verwenden zu können, entschloss sich die Bundesbahn zur Anschaffung von 381 weiteren Lokomotiven mit einem stärkeren 1350 PS-Motor, die dann zur besseren Unterscheidung als Baureihe V 100.20 (ab 1968: Baureihe 212) geführt wurden. Diese Loks besaßen Motoren von Daimler und MAN und wurden von 1962 bis 1965 geliefert. Der Großteil der Loks besitzt Wendezug- und Vielfachsteuerung.

Die ersten Loks wurden dunkelrot gespritzt, ab den 70er Jahren wurden viele in ozeanblau/beige umlackiert. Lokomotiven in den neueren Farbvarianten "neurot" und "verkehrsrot" wurden auf der Schnaittachtalbahn nicht eingesetzt.

Da die V 100 lange Zeit den Verkehr auf der Bahnlinie Neunkirchen am Sand - Simmelsdorf prägte, wurde sie in das Vereinslogo der Interessengemeinschaft Schnaittachtalbahn e.V. aufgenommen.
 
 

b003.jpg (37541 Byte)

211 044 beim Rangieren in Simmeldorf Anfang der 90er Jahre (37 KB)




Durch Anklicken der nachstehenden Bilder erhalten Sie eine vergrößerte Ansicht:
 
b007.jpg (133610 Byte) b006.jpg (106698 Byte)
211 038 mit Silberlingen ersetzte im Februar 1991 ausnahmsweise den 614er (31 KB) 211 022 rangiert drei Wagen in Simmelsdorf (etwa zu Beginn der 90er Jahre) - (47 KB)

 

Technische Daten
 
Baureihe 211
V 100.10
212
V 100.20
Achsfolge BB BB
Höchstgeschwindigkeit 100 km/h 100 km/h
Raddurchmesser 950 mm 950 mm
Länge über Puffer 12 100 mm 12 300 mm
Leistung 1100 PS (809 kW) 1350 PS (990 kW)
Masse 62 t 63 t
Erstes Baujahr 1958 1962

 

Startseite